Treffen mit den Stipendiaten im Projekt ‚Studienkompass‘

5. Februar 2020

Seit dem August 2017 befinden sich 15 Schülerinnen und Schüler vom Theodor-Heuss-Gymnasium, Phoenix Gymnasium, Albert-Schweitzer-Gymnasium, Eichendorffschule und Neuer Schule im Projekt ‚Studienkompass‘. Im Rahmen des Projektes der Stiftung der Deutschen Wirtschaft werden Schülerinnen und Schüler aus Familienhäusern ohne akademischen Hintergrund zwei Jahre vor dem Abitur und ein Jahr nach dem Schulabschluss intensiv begleitet und bei der Studien- und Berufswahl unterstützt. Am 30.01.2020 trafen sich die Unterstützer mit den Stipendiaten um sich über die bisherigen Erfahrungen im Projekt auszutauschen.

Die Stipendiaten befinden sich aktuell im ersten Jahr nach ihrem Schulabschluss. Die meisten von ihnen haben sich für ein Studium entschieden, aber auch Ausbildungen, Auslandsaufenthalte und FSJs wurden gewählt. „Im Rahmen von Workshops haben wir unsere Stärken kennenlernt und wurden motiviert, Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen“, berichten zwei der Stipendiaten. Neben den Workshops erhalten die Stipendiaten eine intensive Betreuung durch ihre Vertrauenspersonen: Gemeinsam wurden Bewerbungen geschrieben und sich über mögliche Zukunftsperspektiven ausgetauscht.

Denn nach wie vor ist es deutlich, dass junge Menschen, deren Eltern nicht studiert haben, nach dem Abitur noch immer seltener den Weg an die Hochschule finden als ihre Altersgenossen aus Akademikerfamilien. Um diese Schülerinnen und Schüler zu unterstützen, haben Wolfsburger Stiftungen, Firmen und Privatpersonen unter der Federführung der Bürgerstiftung Wolfsburg Stipendien übernommen und so die Teilnahme am Projekt ‚Studienkompass‘ ermöglicht.

Neben der Bürgerstiftung Wolfsburg beteiligen sich die Carl und Marisa Hahn-Stiftung, die Margarete Schnellecke Stiftung, die Kunst- und Sozialstiftung der Sparkasse, die Werker Stiftung, die Firma Cadera, die LSW, sowie ein privater Förderer.